WLV-Nachwuchs mit Bestleistungen in Kalbach

Beim Hallensportfest in Frankfurt-Kalbach waren auch viele WLV-Leichtathleten am Start und überzeugten mit guten Leistungen. Allen voran der U18-Jugendliche Moritz Mainka, der seine persönliche Bestzeit über 60 Meter Hürden auf 8,04 Sekunden verbesserte und damit den Wettkampf im Sportzentrum Martinszehnten gewann. Moritz ist mit dieser Zeit auch im bundesweiten Vergleich eine feste Größe im DLV-Nachwuchsbereich. Dass er auch andere Disziplinen beherrscht, stellte er mit 6,53 Metern (p.B.) im U20-Weitsprung unter Beweis. Platz zwei ging an Tobias Marek (6,50), Rang fünf mit persönlicher Bestleitung von 6,29 Metern an Matthias Lopinski. 

 

 

Ein weiterer Hürdensprint-Erfolg ging auf das Konto von Hawa Jalloh, die in schnellen 8,72 Sekunden im U18-Wettbewerb siegreich blieb. WLV-Neuzugang Linn Sölch verbesserte sich auf 9,17 Sekunden. Über 60 Meter blieb die Bundeskaderathletin Hawa in 7,79 Sekunden (Vorlauf) nur knapp über ihrem Hausrekord, im Finale wurde sie Dritte (7,85). Nach mehr als sieben Stunden in der Halle unterbot die 4x200-Meter-Staffel der U18 in 1:46,90 Minuten noch die DM-Norm. Die Besetzung: Hawa Jalloh, Melanie Epp, Linn Sölch und Antonia Bauer.

 

 

In der weiblichen U20 lief Clara Debus über 60 Meter eine persönliche Bestzeit (8,01/9.) und zeigte auch im Hürdensprint (9,08/2.) eine starke Leistung. In der U20-Weitsprungkonkurrenz überzeugten Anissa Tammaoui (5,60 Meter/4.) und Hawa Jalloh (5,58/6.) mit guten Serien.

 

 

Mit einer persönlichen Weitsprung-Hallenbestleistung ist WLV-Neuzugang Sophie Ullrich in die Saison eingestiegen. Sie verbesserte sich als Zweite des Frauen-Wettbewerbs auf 5,76 Meter. Eine frische Bestleistung gelang auch Lennart Genz über 60 Meter (7,05 Sekunden), in seiner Spezialdisziplin Weitsprung erreichte er mit 6,87 Metern den dritten Platz.

 

 

In der U18 erreichte Daniel Dietrich im Weitsprung (5,92 Meter/2.) seine beste Platzierung, im Hochsprung wurde er Dritter (1,74). Über 60 Meter (7,63) und 200 Meter (24,86) lief Daniel persönliche Bestzeiten. Ninos Lahdo sprang 5,52 Meter weit (p.B.).