Frischer Wind und erfahrene Hasen – der neue Vorstand des WLV

Eine ganz gewöhnliche Jahreshauptversammlung war die diesjährige ganz und gar nicht. Inmitten der laufenden Sommersaison wurde die Veranstaltung für den 13. Juni einberufen. Viele kurzfristige Veränderungen in den letzten Monaten stellten den Verein vor einige Herausforderungen und machten eine zeitnahe Neustrukturierung unumgänglich. Die Tagesordnung verdeutlichte die Dringlichkeit der Sitzung, beschränkt auf das Wichtige und Wesentliche, ohne Ehrungen und Auszeichnungen der Athleten wie in den letzten Jahren – schließlich ist die Wettkampfphase noch in vollem Gang.

 

Geschäftsführerin und Kassenwartin Sibylle Zigric begrüßte die Mitglieder und Freunde des WLV, die die Plätze an vier Tischreihen im Gasthaus Zum Taunusblick füllten. Es folgte ein Blick auf die zurückliegenden Geschehnisse und die zukünftig angestrebten Ziele des Vereins.

 

Auch 2018 war der WLV wieder erfolgreich mit zwei Teams beim 25-Stunden-Lauf im Wiesbadener Kurpark vertreten und bewältigte mit zusätzlichem Engagement in dessen sportlicher Leitung ein organisatorisches und athletisches Highlight. Am 07./08. September findet der nächste 25-Stunden-Lauf statt, der sowohl als Teil des Läufer- als auch als Unterstützer des Betreuerteams gemeinsam erlebt werden kann.

Eine strukturelle Veränderung brachte das Verlassen der Leistungsgruppe der Mittelstreckenläufer um Trainer Georg Schmidt mit sich. Die Schwerpunkte der Vereinsarbeit sollen zukünftig vermehrt auf der Jugendarbeit und dem Jugend-Leistungssport liegen.

Ein größeres Projekt stellen die Pläne eines Hallenneubaus und Umbau des Stadions Helmut-Schön-Sportpark dar, in die der WLV in Zusammenarbeit mit dem Kreis, der Stadt und dem Sportamt eingebunden ist. Wiesbaden soll Landesstützpunkt des Hessischen Leichtathletik Verbandes werden.

Es folgten die Zahlen und Aufstellungen aus dem Kassenbericht für 2018 mit dem positiven Fazit: „Der WLV steht finanziell auf soliden Füßen“.

 

Im Zentrum der JHV standen jedoch die Neuwahlen des Vorstandes. Sibylle stellte bereits in Aussicht, dass sich nach dem aus der Personalnot im Frühjahr folgenden dringenden Aufruf und kurzfristigen Informationstreffen engagierte Mitglieder zur ehrenamtlichen Unterstützung und Vorstandsarbeit bereit erklärt hatten.

Die bis dato überschaubar besetzten Vorstandsreihen füllten sich rasch im Verlauf der Wahlen, sodass am Ende das neue Team vierzehn Köpfe zählte. Insbesondere das Loch an der Spitze der Vereinsorganisation konnte gefüllt werden: Mit Roland Kretschmer gewinnt der Klub einen neuen ersten Vorsitzenden.

Der 62-Jährige war nach Übergabe seiner Steuerberater-Praxis „gefundenes Fressen“, wie er es selbst in seiner Vorstellung nach der Wahl bezeichnete, für die Besetzung eines solch zeitaufwendigen Amtes. Als ehemaliger Fünfkämpfer und leidenschaftlicher Sportler ist Roland der Leichtathletik eng verbunden und bringt durch seine früheren Tätigkeiten im organisatorischen Bereich des damaligen SV Wiesbaden die nötige Erfahrung und das Handwerkszeug für die Übernahme der Verantwortung mit. Seine langjährige Begeisterung für die Leichtathletik betont Roland besonders und begründet  sie mit der Nachhaltigkeit, die der vielfältigen Sportart innewohnt. „Auch wenn ein Sportler die Leichtathletik nach einiger Zeit wieder verlässt, hat er doch immerhin das Bewegen gelernt. Davon zehrt man ein Leben lang.“

Vakant blieben einzig die Posten des zweiten Vorsitzenden Verwaltung und Marketing sowie des Veranstaltungswartes.

So wird der WLV kurz vor seinem 25jährigen Jubiläum wieder durch eine starke Vorstandsmannschaft vertreten.

Die neuen Gesichter und Aufgabenverteilungen könnt ihr hier einsehen.

 

Ein großes Dankeschön gilt allen Trainern, Kampfrichtern und Helfern rund um das Vereinsgeschehen für ihre außerordentliches Unterstützung sowie den begeisterten und motivierten Athleten!